news-übersicht

WIR HALTEN SIE STETS

AUF DEM LAUFENDEN

die-mineralwasser-plus-einweg-range-im-neuen-gewand

Die Mineralwasser Plus Einweg-Range im neuen Gewand

Die Adelholzener Alpenquellen, Bayerns ältester und größter Mineralbrunnen, startet erfolgreich die Zusammenarbeit mit der Marken- und Designagentur HAJOK Design. Als erstes Projekt haben die Hamburger Markenexperten die Mineralwasser Plus Einweg-Range einem Relaunch unterzogen. Das neue Design mit seiner leckeren Fruchtinszenierung trifft den Lifestyle einer jungen, urbanen Zielgruppe. 

Aufgabe war es, das bestehende Design des Mineralwassers mit Fruchtsaft so weiterzuentwickeln, dass es gezielt die „to-go“ Zielgruppe anspricht, für die Geschmack und Qualität sowie Convenience einen hohen Stellenwert haben.

01-adelholzener-saftschorlen-packaging-hajokdesign-oldnew.jpg#asset:1538

© HAJOK Design: Neues versus altes Design

Auf Basis einer ausführlichen Wettbewerbs- und Category-Codes-Analyse entwickelte HAJOK Design einen jungen, dynamischen Markenauftritt, der über die selbstbewusste Typografie in Versalien und farbige Sprechblasen direkt mit den Konsumenten kommuniziert und zum Kauf animiert. Die Inszenierung der Früchte ist nun deutlich natürlicher und leckerer und durch den Einsatz der transparenten Labelfolie kommt der Inhalt bestmöglich zur Geltung.

Konzept und Design des neuen Markenauftritts der drei Mineralwasser Plus Sorten Mango, Multivitamin und Blutorange verantwortete bei HAJOK Design das Team unter Leitung von Creative Director Madeleine Weiss und Senior Consultant Verena Langen. Auf Kundenseite war Manuela Schreiner, Marketing Manager bei den Adelholzener Alpenquellen für das Projekt verantwortlich. 

Adelholzener
Die Adelholzener Alpenquellen mit Sitz in Bad Adelholzen stellen Heilwasser, Mineralwässer und Erfrischungsgetränke unter den Marken Adelholzener und Active O2 her. Die Adelholzener Alpenquellen gehören zur Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul. Mit den Erlösen des Unternehmens – nach Investitionen zur Erhaltung langfristiger Arbeitsplätze – finanziert die Ordensgemeinschaft ihre sozialen Projekte. Unter anderem betreiben die Barmherzigen Schwestern auch Krankenhäuser und Altenheime.